Erste Erfahrungen mit der Canon EOS R5

Interview mit Martin Bissig

Proträt Martin Bissig

Profot AG im Gespräch mit:

Martin Bissig

Sport- und Outdoor-Fotograf

Historisch geprägt, pflegen wir grösstenteils Kundenbeziehungen mit professionellen Fotografen. Daher ist es wenig erstaunlich, dass beim Erscheinen von neuen Kameramodellen, mehrheitlich technische Fragen an uns herangetragen werden. Hauptsächlich geht es bei den Anfragen darum, ob die technologischen Fortschritte der Canon EOS R5 für die Aufgaben des Fotografen und dem Genre, in dem er tätig ist, einen qualitativen Vorteil und Mehrwert bietet. Im Gespräch mit dem Fotografen Martin Bissig, versuchen wir diesen Fragen auf den Grund zu gehen.

Martin, du bist einer der wenigen Fotografen, der erste Erfahrungen mit der neuen Canon EOS R5 machen durfte. In verschiedenen Aufnahmesituationen hast du die Kamera auf Herz und Nieren geprüft.
Wie ist dein Eindruck des Rauschverhaltens des Sensors bei wenig Licht und hohen ISO Einstellungen trotz hoher Auflösung?

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich bei meinen Tests nicht höher als ISO 800 gehen musste. Erstens war mein Auftrag als Ambassador für Canon ganz klar: schnelle Action fotografieren und das Potenzial der Kamera in Bezug auf schnelle Bildserien und präzisen Autofokus aufzeigen. Und zweitens: Durch den Bildstabilisator und den entsprechenden RF-Objektiven kann man nun auch extrem lange ohne Stativ belichten. Aber zuerst zur ISO-Performance. So wie ich es bei meinen Bildern und den Fotos der anderen Ambassadoren gesehen habe, übertrifft die EOS R5 eine 5D Mark IV um etwa eine Blende. Bei ISO 800 sah ich also praktisch nichts von einem Bildrauschen. Auch dunkle Bereiche, welche ich partiell in der Nachbearbeitung aufgehellt habe, waren ohne ein grosses Rauschen sichtbar. Aber wie sich die EOS R5 jetzt ganz genau unter Laborbedingungen schlägt, das überlasse ich dann gerne anderen Testern. :)

Du hast eben den Bildstabilisator angesprochen. Erstmals hat Canon einen solchen in die Kamera eingebaut, der zusammen mit Bildstabilisatoren in Objektiven funktioniert. Hattest du Gelegenheit diese neue Funktion der Canon EOS R5 auszureizen? 

Wir sind nicht nur gespannt, welche Erfahrungen du bei schlechten Lichtverhältnissen gemacht hast. Wie hat sich die Kamera bei guten Lichtverhältnissen mit Sonnenlicht und hohen Kontrasten geschlagen. Also, welchen Kontrastumfang ist der Sensor in der Lage aufzuzeichnen?

Jein! Ich war ja mit extrem schnellen Sportlern unterwegs. Da braucht es die Bildstabilisierung durch die schnellen Verschlusszeiten beim Fotografieren nicht. Wo sich da aber der Stabilisator extrem gut bemerkbar gemacht hat, war bei den Filmaufnahmen. Im Zusammenspiel mit bestimmten RF-Objektiven wurde das Bild so krass stabilisiert, dass ich das Gefühl hatte, meine Kamera stehe auf einem Stativ! Wirklich erstaunlich, was da rauszuholen ist.

Ich habe beim frühen Aufstieg auf den Grossen Mythen ein Foto mit einer viertel Sekunde gemacht und aus der Hand geschossen. Das hätte ich mich vorher nicht getraut. Aber das Bild wurde knackscharf. Offenbar sind Belichtungszeiten bis zu einer oder noch mehr Sekunden möglich. Selber ausprobiert habe ich das aber nicht.

Ich bin ein Fotograf, der ja oft draussen unterwegs ist, und manchmal auch bei wirklich harten Lichtverhältnissen. Auch beim Dynamikumfang merke ich doch eine merkliche Steigerung zur EOS R oder der 5D Mark IV und ich konnte auch bei starken Kontrasten gute Details aus den Schatten rausholen. Für meine Bedürfnisse reicht der Dynamikumfang absolut. Aber auch hier wird es bestimmt bald Labortests geben, die dann ganz genaue Kurven und Statistiken aufweisen können. Ich muss aber auch ganz ehrlich sagen, ich bin immer etwas skeptisch gegenüber solchen Labortests. Für mich zählt am Ende das Bild, das ich machen kann, auch unter schwierigen Umständen. 

Zu deinem Portfolio zählen als Spezialitäten deines Schaffens Fotografien von Sommer- sowie Wintersport. Deshalb auch die klare Aufgabe des Herstellers, die neue Canon EOS R5 für Sportaufnahmen einzusetzen. Du hast den Autofokus vorhin auch schon angesprochen. Kannst du unseren Lesern mehr über die Autofokus-Geschwindigkeit und der Präzision der Bildschärfe bei Serienbildern sagen?

UNGLAUBLICH! Und da muss ich wirklich sagen, als ich die Kamera in den Händen hielt und meine erste Serie schoss: ich wollte sie nicht mehr zurückgeben. Ein Riesensprung von meiner EOS R gegenüber der EOS R5. Aber auch die 5D Mark IV kann da in keiner Weise mithalten. Erstens habe ich bei der R5 praktisch 100% meines Frames zur Verfügung, um Autofokus-Punkte zu setzen. Zweitens ist in der EOS R5 der gleiche AF-Prozessor eingebaut wie in der Flaggschiff-DSLR von Canon, der 1Dx Mark III. Der Autofokus ist so unglaublich präzis und schnell, dass ich Serienbilder mit schnell bewegten Sportlern mit einer Blende von 1.2 geschossen habe und JEDES EINZELNE Foto war knackscharf. Echt krass, was da in den letzten Jahren ging in Sachen AF! Was mich auch extrem erstaunt hat war der Augen-Autofokus und der Kopf-Autofokus. Gerade bei Sportlern mit Helm und Brille sind die Augen nicht immer erkennbar. Aber sogar als sich mein Athlet umgedreht hatte und ich nur die Rückseite seine Helmes sah, der Autofokus bleib auf dem Kopf drauf. Echt erstaunlich, dass so etwas funktioniert.

Folgende Produkte wurden für diesen Erfahrungsbericht verwendet:

Bergsteiger bei einem Sprung auf dem Berg im Gegenlicht der Sonne - Copyright Martin Bissig

Skater in Halfpipe springend im Gegenlicht der Sonne - Copyright Martin Bissig

Weitere Informationen und Fotos von Martin Bissig finden Sie auf seiner Website.

www.bissig.ch

Falls Sie Fragen zum EOS R-System haben, sind wir gerne für Sie da.

E-Mail senden

Canon zählt eine grosse Gemeinschaft von Benutzern von Fotokameras. Oft stellen sich diese die Frage, ob es eine Vergleichserfahrung in Bezug auf Qualität und Handling zwischen den neuen RF Objektiven und den EF Objektiven der DSLR gibt. Kannst du uns dazu etwas sagen?

Gegenlichtaufnahme mit Frau auf dem Berg - Copyright Martin Bissig

Aufnahme mit 1/4s Belichtungszeit - Blende 16 - ISO 100

Motocross-Fahrer in einer Kurve im hohen Gras mit Staubwolke - Copyright Martin Bissig

Aufnahme mit RF 70-200mm f2.8 L IS USM: 1/1250s, f2.8, ISO 100

Ausschnitt aus Bild des Motocross-Fahrers - Copyright Martin Bissig

Auschnitt-Vergrösserung

Das ist ja gerade das coole an der EOS R5 (oder an der EOS R und EOS RP). Mit dem EF-Adapter kann man seine bisherigen Objektive ohne Qualitätsverlust weiterhin nutzen. Ein Umstieg in die Mirrorless-Welt bedingt also nicht, dass man sich gleich auch noch alle Objektive neu kaufen muss. Abbildungsleistung aber auch AF-Performance sind ohne Einschränkungen. Es gibt dennoch einige Punkte, welche für die neuen RF-Objektive sprechen. Das RF 70-200mm/2.8 zum Beispiel ist um 1/3 kleiner und leichter als die EF-Version. Oder das RF 15-35mm ist richtig scharf bis in die Ecken, verglichen mit dem EF 16-35mm. Oder mein Lieblingsobjektiv, das RF 28-70mm/2.0. Es ersetzt praktisch drei Festbrennweiten und hat eine unglaublich gute Abbildungsleistung bei einer durchgehenden Blende von 2.0.

Früher oder später machen RF-Objektive bestimmt Sinn auf einer spiegellosen Kamera, aber vorerst kann man ruhig seine EF-Linsen noch weiternutzen und diese nach und nach durch RF-Objektive ablösen.

Du fotografierst nicht nur das statische Bild sondern produzierst auch Videos. Ein Genre, das seit einiger Zeit einen immer wichtigeren Stellenwert einnimmt und das nicht nur beim ''Profi''. Canon war einer der ersten Hersteller, der Videofunktionen in Fotokameras einsetzte und hatte dabei schon immer die Nase vorne. Konnten die Ingenieure von Canon mit der Videoperformance der EOS R5 noch einen draufsetzen?

Und wie! Ich habe nun die Möglichkeit, 8K in RAW zu filmen. Für mich wird das aber äusserst selten der Fall sein. Viel eher werde ich die Super-Slow-Motion nutzen und in 4K mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde filmen oder aber das 8K-Oversampling nutzen. Das heisst, der komplette Sensor wird genutzt, um Bildinformationen aufzuzeichnen und das wird anschliessend intern von der Kamera auf 4K umgerechnet. Das Resultat ist ein superklares, scharfes und rauscharmes 4K Bild. Ich halte also mit der EOS R5 nicht bloss eine absolute Top-Fotokamera in der Hand, sondern auch eine Filmkamera, die weit über meine Bedürfnisse hinweg reicht. Aber am Ende vom Tag muss man sich trotzdem im Klaren sein: die EOS R5 ist eine Fotokamera mit ausgeprägt guten Filmfeatures.

EOS R-System mit Adaptern für EF-Objektive

Dankt den EF-EOS R-Adaptern lassen sich auch EF-Objektive an EOS R-Kameras verwenden.

Ein weiteres Merkmal ist das integrierte W-LAN der Canon EOS R5. Die Verbindung zu einem Netzwerk scheint eine praktische Sache zu sein. Glaubst du, dass diese Funktion eher bei Studioarbeiten genutzt werden wird, oder bietet sich damit auch für Fotografen in der Natur ein Vorteil beim Workflow?

EOS R5 verbunden mit dem Smartphone, worauf der Live View ersichtlich ist

In der Natur denke ich eher weniger. Man ist nicht so im Zeitdruck und braucht die Bilder nicht sofort verfügbar. Für Sportfotografen, die einen Event dokumentieren und die Bilder sofort verfügbar haben müssen, ist die W-LAN Funktion eine tolle Sache. Mit der 5Ghz Funkverbindung sind sehr schnelle Übertragungen möglich. Auch als Backup in die Cloud oder auf einen FTP-Server ist die Funktion denkbar. Ich denke aber für den normalen Fotografen ohne Zeit- und Kundendruck ist dies ein Feature, welches wohl nicht so oft genutzt wird.

Gibt es noch etwas Besonderes an der Canon EOS R5, was du von dir aus noch hervorheben möchtest?

Ich finde es erstaunlich, wie viel Technologie Canon in ein solch kompaktes Gehäuse gepackt hat! 45 Millionen Pixel Auflösung, 20 Bilder pro Sekunde, 8K RAW filmen, 4K mit 120fps, Bildstabilisator und superschneller Autofokus mit Gesichts-, Augen- und Tiererkennung, das alles in einem wetterfesten Gehäuse. Meiner Meinung nach hat Canon mit der EOS R5 gezeigt, was machbar ist. Ich persönliche brauche zurzeit nicht mehr und werde die nächsten Jahre bestimmt unzählige coole Shootings mit der EOS R5 machen. Ich freue mich jetzt schon darauf!

Besten Dank, dass du deine Erfahrungen mit uns geteilt hast und uns am Canon EOS R5 VIP Tag besucht hast. Mit Spannung haben wir deinen Vortrag genossen, in dem du Aufnahmen gezeigt hast, die mit der neuen Canon EOS R5 fotografiert wurden. Nochmals danke für das interessante Gespräch.

Making of des Bildes eines Skaters

Making-of-Aufnahme

Skater in der Luft im Gegenlicht der Sonne - Copyright Martin Bissig

Ergebnis der Making-of-Aufnahme

Canon EOS R5 Kamera